Keine Angst vor dem “Black out”!

Der Black out. Viel gefürchtet und doch einfach entgegenzuwirken.
Im Simulator-Training erhaltet ihr die Möglichkeit, euch auf den sogenannten “Black out” und die Vorstufen vorzubereiten. Ihr werdet sorgfältig darauf vorbereitet, erhaltet Tipps für den Ernstfall aus erster Hand und werdet somit eure Ängste verlieren

Denn ihr müsst wissen, dass auch im Ausnahmezustand eines Black out nicht alles verloren ist! Ihr seid nicht sofort bewusstlos, sondern habt noch kurze Zeit zu reagieren. Mit etwas Übung gelingt es sogar so gegenzusteuern, dass sich das Sichtfenster wieder öffnet – ohne die g-Belastung zu reduzieren.

Kennt man seine Grenzen jedoch nicht und reagiert im Flug instinktiv unter Angststarre, kann das fatale Folgen haben – vor allem dann, wenn der Flugzustand nicht beabsichtigt herbeigeführt wurde (z.B. nach einer Kollision oder einer stabilen Steilspirale)

Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Ausbildungsmethode auch körperlich gut verträglich ist. Das Training hat sich erfolgreich bewährt, um das Anti-g-Training Manöver zu erlernen.

Bei den meisten Piloten kann mittels dieser Technik die Resistenz innerhalb eines Tages in etwa verdoppelt werden. Dadurch können die auftretenden Kräfte in der Spirale als Dauerbelastung ertragen werden. Für die Anwendung der Steilspirale als Abstiegshilfe ist das entscheidend!

Die Wirkung erhöht sich durch das direkte Anwenden der im Rahmen eines Sicherheitstrainings erlernten Erfahrungen mittels Simulator-Training. Da du zu diesem Zeitpunkt mit den auftretenden Fliehkraftbelastungen vertraut bist und dich beim Sicherheitstraining auf die Perfektionierung der Ein- und Ausleitung, die von Schirm zu Schirm variiert, konzentrieren kannst, wirst du nicht von unbekannten Belastungen überrascht.